Samstag, 11. Juli 2015

Käse-Sahne-Schnitten mit frischen Beeren


für 1 Blech (16-25 Stücke)

Boden:
3 Gläser Mehl (200 ml Füllmenge)
1,5 Gläser Zucker
1 Tasse Öl
1 Tasse Sprudelwasser
4 Eier (Größe S-M)
1 EL Vanillezucker
1 Pck. Backpulver

Zunächst werden die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker 2 Minuten lang schaumig aufgeschlagen. Das Backpulver vermischt ihr mit dem Mehl, damit sich keine Klümpchen im Teig bilden, und gebt es gemeinsam mit den restlichen Zutaten in die Eiermischung.
Den Teig verrührt ihr nun, bis eine homogene Masse entstanden ist.
Diesen verteilt ihr dann auf einem mit Backpapier ausgekleidetem Blech, auf das ihr am Besten einen Teigrahmen gebt, und verteilt darauf den gesamten Kuchenteig.
Das Ganze kommt nun bei 180°C Umluft etwa 15 Minuten in den vorgeheizten Ofen.
Abgedeckt vollständig auskühlen lassen.

Creme:
750 g TK-Beerenmischung
30 g Agartine (alternativ 15-18 Blätter Gelantine)

1 kg Magerquark
800 g Sahne
18 TL San-Apart (oder 7 Tüten Sahnesteif)
300 g Puderzucker
2 EL Zitronensaft-Konzentrat

Als Erstes lasst ihr die Beerenmischung auftauen und püriert sie in einem Topf. Die Agartine gebt ihr hinzu und lasst das Püree gut 2-3 Minuten sprudelnd aufkochen, damit das Geliermittel aktiviert wird. Das muss nun etwa 30 Minuten lang abkühlen, dabei immer wieder mal Umrühren.
Währenddessen verrührt ihr nun Magerquark, Zironensaft und 58 TL San-apart zu einer homogenen Masse. 250 g des Puderzuckers siebt ihr dazu und rührt es unter. Während die Sahne steif schlägt, gebt ihr weitere 8 TL San-Apart und die restlichen 50 g Puderzucker hinzu.
Die Sahnemischung hebt ihr nun vorsichtig mit einem Teigschaber unter die Quarkmasse. Diese stellt ihr kühl, bis das Beerenpüree nur noch lauwarm ist.
Das wird dann ebenfalls unter die Quarkmasse gehoben. Ich verrühre es nicht zu sehr, ich mag es, wenn die Creme leicht mamoriert aussieht.  Nun verteilt ihr die Creme gleichmäßig auf dem Kuchen und gebt ihn für 3 Stunden in den Kühlschrank.

Topping:
600 g verschiedene Beeren (Erdbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren,...)

Für das Beeren-Topping schneidet ihr euch die Kuchenstücke vor, indem ihr sie nur einritzt, damit ihr die einzelnen Felder sehr. Die Beeren könnt ihr nun putzen und nach eurem Geschmack auf den Stücken verteilen. Dabei solltet ihr darauf achten, dass ihr zu dem daneben liegenden Stück genügend Platz lasst, damit ihr das hübsche Bild beim Anschneiden nicht zerstört.
So würde ich den Kuchen nochmal für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank geben.

Tipp: Der Kuchen ist relativ mächtig, schneidet die Stücke also lieber etwas kleiner!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen