Montag, 29. Juni 2015

Kalte Spätzle mit Buttermilchsosse


für 3 Personen

Spätzle:
250 g Mehl
3 Eier (Größe M)
120 g Milch
1/2 TL Salz

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und solange schlagen, bis die Masse Blasen wirft. Ich habe das in der Küchenmaschine gemacht, da dauert es etwa 2 Minuten. Mit dem Kochlöffel geht das natürlich auch, dauert nur länger und schmerzt auf Dauer.
Den Spätzleteig nun etwa 5 Minuten ruhen lassen - in der Zeit einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser aufkochen.
Dann füllt ihr etwa die Hälfte des Teiges auf das Spätzlesieb und drückt sie hindurch. Dabei ist wichtig, dass ihr nicht zu viele Spätzle auf einmal macht, da sie sonst alle miteinander verkleben.
Solange kochen lassen, bis sie an der Oberfläche schwimmen, das geht sehr schnell, dauert nur 2 Minuten. Wenn sie fertig sind holt ihr sie mit einem Schaumlöffel heraus und macht die restlichen Spätzle fertig.
Vollständig erkalten lassen. Vor dem Servieren noch einmal unter kaltem Wasser schwänken und durchmengen, damit sich die zusammenklebenden Spätzle voneinander lösen. Gut abtropfen lassen.
(Das ist ein ganz normales Spätzlerezept, das ihr nicht nur mit der Buttermilchsosse genießen könnt. Schmecken auch super als Käsespätzle oder etwas in Butter geschwänkt zum Gulasch.)


Buttermilchsosse:
500 ml Buttermilch (wer möchte kann 100 ml Buttermilch durch Sahne ersetzen, schmeckt noch besser)
1 EL Zitronensaft-Konzentrat
2 EL Zucker

Die kalte Buttermilch mit Zitronensaft und Zucker abschmecken und über die kalten Spätzle geben.
(Wer möchte, kann die Buttermilch mit etwas Sahne verlängern. So macht es meine Oma immer, ich lasse sie aber weg.) Wichtig ist, dass Beides wirklich kalt ist - lauwarm schmeckt es einfach nicht.
Tipp: Die Sosse schmeckt auch fantastisch als Dressig für Blattsalate!

Passt besonders gut an heißen Sommertagen.
Die Spätzle könnt ihr übrigens super auf Vorrat machen und portionsweise einfrieren. Einfach auftauen lassen und kurz ins kochende Wasser schmeißen und schon habt ihr wieder frische selbstgemachte Spätzle.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen